Jesus u. Gott - Engelbotschaften, Engelorakel, Motivation

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jesus u. Gott

"BRINGT DEN HIMMEL AUF ERDEN!" (Jesus) Das Abbild links ist eine Nachstellung einer Erscheinung Jesu (das wahre Antlitz Jesu) die Jasmina hatte und auf Fotos festhalten konnte!

1998 wurde in einer Zeitung folgender Artikel mit dem Titel gedruckt: Muss Jesus gehen? Gemeint war damit, ob der Glauben der Menschen sank und das Jesus in der damaligen Zeit ziemlich mit seinen Lehren auf der Strecke blieb. Das lag nicht an seiner Lehre, viel mehr an dem was die Kirche daraus machte. Wer wollte schon glauben, an etwas das nur Strafe mit sich führt? Und vorallem wie soll man etwas so strafendes lieben? Diese mittelalterlichen Vorstellungen von Hölle und Satan - wenn man sich nicht an die Gebote hält....

Doch was verkündete uns Jesus wirklich - Was ist in der Bibel darüber zu finden? Einzig und allein die Liebe!!! Und das ist es was er lehrt: Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst! Mit Liebe ist dir alles möglich.

Durch die gelernte Religion, die wir schon in Kindesalter eingeprägt bekamen, wurde uns nie etwas anderes gelehrt, als Strafe, Strafe, Strafe. Und mal ernsthaft - Wer möchte an etwas glauben das nur straft und unerreichbar für uns ist?

Durch meine Fähigkeiten die mir gegeben wurden, hatte ich das Glück zu erfahren, das es nicht so ist. Und wenn ich jetzt in der Bibel lese, dann lese ich nur die Liebe und die liebevollen Lehren.

Warum, fragt man sich, lehren dann die christlichen Religionen Strafe? Naja, dazu muß man etwas tiefer graben. Ein paar Beispiele: Im Mittelalter waren Beichten dazu gut, zu sehen was im Volk geschieht und unter Umständen kommende Aufstände vorab aufzufangen. Bedenkt man, das diese Menschen, das Volk, nicht so gelehrt war, wir unsereins. Konnten sie ja größtenteils nicht mal lesen und schreiben. Die Bibel war auch nicht jedem zugänglich und schließlich geht es hier auch um politische Dinge wie zu Lebzeiten Jesus, aber vorallem um Macht. Wie kann man ein Volk am besten im Griff haben? Mit Aussagen der Bestrafung. Wer würde da schon widersprechen, wenn so ein Gelehrter das sagt?! Inzwischen sind diese Lehren Tradition und daran kann man nichts ändern. Aber man kann seine Einstellung und seinen eigenen Glauben ändern, indem man darüber ernsthaft nachdenkt und in der Bibel nachliest. War es wirklich Gottes und Jesus Absicht uns zu dengeln und Angst zu machen? Nein niemals, welcher liebende Vater würde, wenn er als Gottheit über alle Emotionen steht und nur die Liebe predigt, sein Kind strafen? Wer würde sein Kind aufgeben, nur weil es einen Fehltritt gemacht hat und in die Hölle schicken? Wer von Euch würde sein eigenes Kind schlagen und in die Hölle verfrachten, wenn es eine Dummheit gemacht hat? Keiner, jeder würde versuchen seinem Kind aus dieser Situation zu helfen, hat es doch schon genug daraus gelernt, das es selbst weiß das es falsch war. Und ihr seid Menschen!! Warum, ich frage Euch, warum sollte dann Gott seine Kinder strafen?? Nicht mein Vater an den ich glaube, denn ich aus ganzem Herzen liebe. Und das macht den Unterschied: Ich glaube an meinen liebenden Vater und meinen Bruder Jesus, nicht aber an eine "menschengemachte" Religion mit Menschengeboten. Wobei die 10 Gebote natürlich nicht damit gemeint sind.

Wenn ein Mensch in seinem Leben Fehltritte macht, dann hat er diese hier selbst auszubügeln, durch die Reaktionen seiner Mitmenschen. Gott verlässt ihn deswegen nicht, weiß er doch, das sein Kind ihn in diesem Moment der Schwäche am meisten benötigt, wie wir Eltern das auch von unseren Kindern wissen.

Ihr betet und Euch wird nicht geholfen. Das liegt  daran das ihr nicht glaubt, im Innersten ist der Zweifel auf Grund der  Lehren warum gerade eine Gottheit Euch erhören sollte. Er erhört euch,  aber ihr müßt Euch auch klar sein, das wenn  ihr selbst nicht überzeugt seid von eurem Anliegen, wie soll er dann  davon überzeugt sein? Dazu kommt, dass ihr Euch alle etwas mächtiges  unnahbares unter Gott und Jesus vorstellt, etwas das so hoch ist das ihr  Euch winzig klein vorkommt. In Wirklichkeit seid Ihr seine Kinder und  somit göttliche Kinder. Ein Vater stellt sich niemals auf den Thron oder  ist erhaben. Natürlich erwartet er Respekt, aber das erwartet selbst  ihr von anderen Menschen. Auch Jesus machte nie Unterschiede zwischen  Menschen und auch er stellte sich nicht auf einen Königssessel. Er zog  durchs Land, half jeden der ihn darum bat und an ihn und seinen/unseren  Vater glaubte. Er zog keine güldenen Montur an, nein er war ganz normal  und er wollte auch nie auf den Thron gesetzt werden, da er wußte, das  mache ihn unnahbar für die Menschen. Er sagte, wir sind wie er -  Gotteskinder, er sprach auch von uns als Schwestern und Brüder. Wer von  Euch traut sich denn nicht mit seinem Bruder auf einem gleichwertigen  Level zu sprechen? Wenn man eine respektvolle Angst hat, dann ist die  Person so unerreichbar, das man sich nicht wahrgenommen fühlt. Er will  unter Euch sein, mit Euch sein, mit Euch Euren Lebensweg gehen, als  Bruder und Sohn des Vaters, als Mittler und Helfer. Um dieses wirkliche  Energie von ihm zu fühlen muß man die Grenze durchdringen die Ehrfurcht  gebietet. Gabriel sagte einmal zu mir: Lass das Wort Ehrfurcht, es ist  ein negatives Wort. Aus Ehre fürchten, bringt den Menschen keine Hilfe.

Wenn  jeder einzelne sich auf dieses Wissen besinnt und die Grenze  überschreitet, so wird er die Nähe seines Bruders so spüren mit all  seiner Liebe, seinen Wundern und vieles mehr, das alle die diesen Weg  gehen, ein Glück der Liebe empfinden werden, welches sie bis dahin noch  nie gespürt haben. Das Leben wäre für Euch alle so einfach, wenn ihr das  versteht. Das verspreche ich euch im Namen Jesus.

KIRCHE UND PROPHETEN; WAHRSAGER ETC.

Ich  weiß das ich mich mit diesem Religionsgegensätzlichen Glauben mich auf  das Glatteis kirchlicherweise begebe. Aber ich werde nichts anderes  sagen außer das was mir gelehrt wurde und das ich selbst erfühlen,  erkennen durfte. Wer von Gott die Gaben des Kartenlegens, des  Engelchannelings, des Hellsehens oder des geistigen Heilens bekam, ist  nicht gegen Gott, sondern er ist mit ihm/ihr.

Die Kirchen  verdonnern uns Wahrsager, Heiler, Kartenleger und alles was aus diesem  Bereich kommt als Sündiger. Hier werden wir immer wieder in unserem  Leben erfahren dürfen, das dies Teufelszeug sei. Wobei man sich mal  Gedanken machen sollte, wenn es den Menschen hilft, ob nun durch  Kartenlegen, Engelchanneling oder Hellsehen wie kann es dann Teufelszeug  sein? Dann dürften ja Erscheinungen auch in diesen Pott geworfen  werden. Ist es nicht unchristlich sowas über seine Mitmenschen zu sagen?  Ja, ich habe auch gesagt das ich nichts von der christlichen Religion  halte aber ich würde mich hüten aus Nächstenliebe jemanden zu verfolgen,  zu diskriminieren nur weil er anderen Glaubens ist.

Aber es gibt viele Bibelstellen die auch von uns berichten und das es im Sinne des Vaters und unseres Bruders ist was wir tun. © Jasmina 2001

Hierzu folgende Stellen aus der Bibel:

Wahrlich,  wahrlich ich sage Euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch  tun, die ich tue, und wird größere als diese tun, denn ich gehe zum  Vater. Johannes 14:12

Darum, liebe Brüder, tut desto mehr Fleiß,  eure Berufung und Erwählung festzumachen. Denn wenn ihr solches tut,  werdet ihr nicht straucheln. und so wird euch reichlich dargereicht  werden der Eingang zu dem ewigen Reich des Herrn und Heilandes Jesus  Christus. 2.Brief Petrus 1:10-11

Paulus schreibt "Es sind  mancherlei Gaben; aber es ist ein Geist. Und es sind mancherlei Ämter;  aber es ist ein Herr. Und es sind mancherlei Kräfte; aber es ist ein  Gott, der da wirket alles in allen. In einem jeglichen erzeigen sich die  Gaben des Geistes zum gemeinen Nutzen. Einem wird gegeben durch den  Geist, zu reden von der Weisheit; dem anderen wird gegeben zu reden von  der Erkenntnis nach demselben Geist; einem andern der Glaube in  demselben Geist; einem andern die Gabe, gesund zu machen in demselben  Geist; einem andern, Wunder zu tun ...
Dies aber alles wirkt derselbe  eine Geist und teilt einen jeglichen seines zu, nach dem Er will. Denn  gleichwie ein Leib ist, und hat doch viele Glieder, alle Glieder aber  des Leibes, wiewohl ihrer viel sind, doch ein Leib sind: also auch  Christus. Denn wir sind durch einen Geist alle zu einem Leibe getauft,  wir seien Juden oder Griechen, Knechte oder Freie, und sind alle zu  einem Geist getränkt. Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern  viele ...

Ihr seid aber der Leib Christi und Glieder, ein  jeglicher nach seinem Teil. Und Gott hat gesetzt in der Gemeinde aufs  erste die Apostel, aufs andere die Propheten, aufs dritte die Lehrer,  darnach die Wundertäter, darnach die Gaben, gesund zu machen ..." 1.  Korinther 12, 4-28

Als Zeichen aber werden denen, die glauben  , diese zur Seite sein: in meinem Namen werden sie Dämonen austreiben,  mit neuen Zungen reden, Schlangen aufheben, und wenn sie etwas Tödliches  trinken, wird es ihnen nicht schaden. Kranken werden sie die Hände  auflegen, und diese werden gesund werden. (Markus 16: 17-1

"Es gibt keine Religion, noch wird es je eine Religion geben,

die höher steht als die Wahrheit" (Jesus)

" An Ihren Früchten wird man Sie erkennen " (Matthaus 7:16-20)

Wenn  ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger, und ihr  werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen!" -  Johannes 8,31-32




 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü